Sankt Georg Schützenbruderschaft Kleve vor 1430 e. V.


Direkt zum Seiteninhalt

Schützensilber

Brudermeisterkette

Heutige Brudermeisterkette und alte Königskette aus dem 12. - 17. Jahrhundert!
Die Kette ist Silber, teilweise vergoldet, getrieben, gegossen kombinierte Tartschen, H. 9,5 cm, B. 12 cm, Kettenglieder 5,5 x 2,5 cm.

Sie besteht aus achtzehn Gliedern mit zwei, nachträglich kombinierten Tartschen, die mit einer kleinen Kette mit Krone verbunden sind. An den Tartschen sind drei Anhänger befestigt. Wahrscheinlich wurde die Kette im 17. Jahrhundert aus dem zusammengefügten Königssilber verschiedener, damals vereinter Bruderschaften und Gilden zusammengestellt. In die St. Georgsbruderschaft war schon im 15. Jahrhundert die St. Barbaragilde aufgenommen worden, später scheint auch die untergegangene St. Sebastianusgilde in die St. Georgsbruderschaft aufgegangen zu sein. An der Kette unterscheidet man eine Georgstartsche, links, zwei Anhänger der Sebastianusgilde, ein Anhänger mit dem Hl. Georg zu Pferde. Die weiteren Teile, eine Tartsche mit dem HL. Michael und der HL. Katharina und die Kettenglieder mit den gekreuzten Pfeilen sind nicht mit Sicherheit einer Gilde zuzuweisen. Merkwürdigerweise findet man an den Kettengliedern außer den gekreuzten Pfeilen auch Hinzufügungen wie ein Rad ( Attribute der HL. Katharina), Trebergabeln ( der Bauern ), zwei zangenartige Geräte und eine Eule. Außerdem sind auf den Rückseiten einiger Glieder Namen eingraviert, zu denen wir noch kommen. Von den Beiden Tartschen ist die linke mit Figuren des HL. Georg, des Drachen und die Prinzessin versehen. Sie hat die Form eines Hohlschildes mit vergoldeten Figuren und Laubwerk.
Die Zweite Tartsche ist breiter und flacher. Ober- und Unterrand sind gezackt und bilden eine Art Rudiment der typischen Abschrägung der Schildränder bei vielen spätgotischen Tartschen, z. B. an der Georgstartsche an der selben Kette. Wenig harmonisch sind hier die HL. Katharina und der HL. Michael nebeneinander gestellt; letzterer geht in der Form auf einen Stich der Meisters ES aus dem Jahre 1467 zurück, von dem Israhel van Meckenem eine Wiederholung gestochen hat. Der älteste der Anhänger (ca 1200) stellt den HL. Sebastian dar. Wahrscheinlich war dieser ursprünglich ein Kogelzeichen der Sebastiasgilde, d. h. ein Abzeichen, das die Mitglieder der Gilde auf den Kovel oder Kogeln trugen. Auch der mittlere Anhänger gehörte ursprünglich der St. Sebastiansgilde. Diese Medaille zeigt auf der Vorderseite das von einem Ritter gehaltene Klever Stadtwappen auf der Anderen Seite den HL. Sebastian und die Inschrift: S. Sebastianus Fraternitas 1627. Auf der Rückseite der Tartschen sind verschiedene alte Inschriften graviert. Auf dem Schild mit dem HL. Michael eine gotische Gewichtsangabe: VIII loet III uns und eine spätere Änderung 5... loet ano 1602. Auf dem zweiten Schild sind rohe Einkratzungen: XXXVII, XXXVI, XXXV G S und eine Hausmarke. Auf der Rückseite der Rückenschließe die Inschrift: PETER GIEBE ANO 1662

Zepter und Kogelzeichen

Königskette aus dem Jahre 1933

Gestiftet vom damaligen König Johann Beisiegel und Frau geb. Käthe Hoffmann
Entwurf: Gerstner
Ausführung: Mennekes in Kleve

Brustschild Gildebote

Brustschild des Gildeboten

In der Mitte befindet sich ein von Strahlen umgebenes altes rundes Brustschild, wie es die einzelnen Mitglieder vor Jahrhunderten getragen haben, stammt aus den 17. Jahrhundert. Es stellt den hl. Georg und den Drachen dar, die kleineren Statuetten zeigen den st. Michael und St. Barbara , diese stammen aus dem 18. JH. Das Brustschild ist dann am ende des 18. JH zusammengefügt worden. Unter dem Brustschild ist eine Armbrust zu sehen

Königskette

Königszepter aus dem Jahre 1724 und 5 Kogel Zeichen aus den 15. Jahrhundert

Silber, getrieben, gegossen, graviert. L. 56 cm
Glatter, runder Schafft, in der Mitte ein geriffelter Knauf, der untere Teil durch profilierte Bänder als Handgriff eingerahmt. unter und oben kleine Knäufe. Das Zepter wird bekrönt von einem Papagei mit Augen aus grünem Glas. Am Griff die Inschrift: Ick Ben gemacht Door Order Der Semplicke Loffelijke Bruderschaft van den Ritter St. Georg onsen Patron, in Cleve in et jaar 1724.
Für 1724 kommen nur drei Silberschmiede in Betracht: Spronck, Duden und Vorstius. Da Spronck wiederholt Silberarbeiten für Gilden und Bruderschaften ausgeführt hat, ist es wahrscheinlich, das er auch das Zepter angefertigt hat.

Die fünf noch existierenden Kogelzeichen,
aus den 15. Jahrhundert zeigen den HL. Georg zu Pferde umringt von runden Abzackungen. Am unteren Teil hängt das Symbol einer Armbrust, dieses Kokelzeichen ist an einer Kette angehangen. Die Kogelzeichen wurden von den Gildemitgliedern als zugehöriges Zeichen getragen.

Königinnenkette

Königinnenkette aus dem Jahre 1966

diese Kette wurde von Hermann und Paula Hachmann gestiftet und wurde im gleichem Jahr in Rom vom Papst gesegnet.

Alte Königinnenkette

Alte Königinnenkette

alter unbekannt

Alte Königinnenkrone

Alte Königinnenkrone

Neue Königinnenkrone

Neue Königinnenkrone


Gestiftet von der damaligen Königin Heike Staak im Jahr 1998

Neue Königskette ab 2012

gestiftet von Heinrich Awater und Melanie van der Heusen

Zum Schützensilber gehören auch noch die Ketten der Jugendabteilung

Homepage | Vorstand | Geschichte | Könige | Kaiser | Diözesankönige Münster | Bundeskönige | Brudermeister | Wo sind wir | Jugend | Termine | Schützensilber | Fahnen/Standarte | Ergebnisse | Presseberichte | Fotoalben | Gästebuch | Kontakt | Service/Links | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
Besucherzaehler